Posts mit dem Label Arbeitswelt werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Arbeitswelt werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 3. Mai 2017

Vereinbarkeit in Zahlen: Frauen / Mütter in der Arbeitswelt


Vereinbarkeit und Arbeitswelt: Aktuelle Zahlen und Stichwörter (©berufundfamilie Service GmbH)



Karrierewünsche von Frauen


56 % der Frauen streben nach den ersten Karriereschritten eine Führungsposition an. Bei den Männern sind es 64 %.

Bain & Company / LinkedIN, Charting the Course: Getting Women to the Top, April 2017



Wunscharbeitszeit von Müttern


28 Stunden möchten Frauen zwischen 18 und 60 Jahren durchschnittlich arbeiten.

22 Stunden möchten Mütter mit Partner und Kindern zwischen 3 und 6 Jahren tätig sein.

30 Stunden möchten hingegen alleinerziehende Mütter arbeiten.  

IAB, 5. Welle des Panels „Arbeitsmarkt und soziale Sicherung (PASS 2011)“, April 2017




Einfluss der Ganztagesbetreuung auf die Arbeitszeit


Von 1 % auf 22 % stieg von 2002 bis 2012 der Anteil der Grundschulkinder, die eine Ganztagsschule besuchen. Jedoch hat der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Grundschulen die Berufstätigkeit von Müttern nicht erkennbar befördert.

 

RWI Essen, The Effects of After-School Programs on Maternal Employment, März 2017




Schlechtes Gewissen


46 % der arbeitenden Mütter hat ständig ein schlechtes Gewissen, Familie, Partner und Freunde zu vernachlässigen.

Procter & Gamble / heingold Institut, Working Mom Studie, April 2017



Geburtenrate bei Akademikerinnen


Eine Studie unter 12.000 Frauen aus vier europäischen Ländern ergab: Die Geburtenrate bei Akademikerinnen lag über dem Durchschnitt des jeweiligen Herkunftslandes.

Vienna Demographic Institute, Geburtenrate bei Frauen, April 2017





Montag, 3. April 2017

Vereinbarkeit in Zahlen: Aktuelles aus der Arbeitswelt



Vereinbarkeit und Arbeitswelt: Aktuellen Zahlen und Stichwörter (©berufundfamilie Service GmbH)




Digitalisierung beeinflusst Unternehmensstrategien


Management und Personalverantwortliche wollen im Zuge der Digitalisierung einen Umbau zu einer flexiblen Organisation einleiten:

37 % erklären die Flexibilisierung der Arbeitsstrukturen zum Topthema für 2017.

53 % sind der Meinung, dass sich die bestehende Führungskultur an die flexiblen Arbeitsmodelle anzupassen hat.

Hays Holding GmbH/ Institut für Beschäftigung und Employability (IBE), HR-Report – Kompetenzen in einer digitalen Welt, Januar 2017



  

Digitalisierung bedroht männliche Arbeitsplätze


85.500 Arbeitsplätze von Männern könnten bis 2030 durch die Digitalisierung wegfallen.

28.500 Arbeitsplätze von Frauen sind hingegen bedroht.

Bundesagentur für Arbeit – Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Digitalisierung, März 2017
http://www.volksstimme.de/sachsenanhalt/studie-jobs-von-frauen-seltener-durch-maschinen-ersetzbar/1488881833000


 

Ältere Bewerber punkten


16 % aller befragten Betriebe hat in den vorangegangenen 12 Monaten Beschäftigte ab 50 Jahren eingestellt.

97 % der Unternehmen zeigen sich zufrieden damit, ältere Bewerberinnen und Bewerber eingestellt zu haben, da diese motiviert sind.

IAB, Neueinstellung Älterer: Betriebe machen meist gute Erfahrungen, März 2017




 Vereinbarkeit und Führung gegen innerliche Kündigung


15 % der Beschäftigten hat innerlich gekündigt

18 % aller Beschäftigten hat in den vergangenen zwölf Monaten wegen seines direkten Vorgesetzen daran gedach, zu kündigen.

Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben sowie persönlichem Wohlbefinden“ und „Sicherheit am Arbeitsplatzsind für die befragten Beschäftigten die wichtigsten Faktoren.

Gallup, Gallup Engagement Index 2016, März 2017
http://www.gallup.de/183104/engagement-index-deutschland.aspx


 

Gender Care Gap weiterhin hoch


Frauen leisten täglich 52 % mehr unbezahlte Arbeit (Kindererziehung, Pflege von Angehörigen, Ehrenamt und Hausarbeit) als Männer.

BMFSFJ, Gutachten für den Zweiten Gleichstellungsbericht, März 2017