Posts mit dem Label Vereinbarkeit Beruf und Familie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Vereinbarkeit Beruf und Familie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 25. August 2017

Vereinbarkeit in Zahlen: Über Homeoffice, Rollenverteilung und Verbundenheit zum Arbeitgeber


Vereinbarkeit und Arbeitswelt: Aktuelle Zahlen und Stichwörter (©berufundfamilie Service GmbH)

 

Abschalten im Homeoffice fällt schwer


Mit 45 %iger Wahrscheinlichkeit kommen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die im Homeoffice arbeiten, abends schlechter zur Ruhe.

Der Wert ist mehr als doppelt so hoch wie bei Beschäftigten, die nie zu Hause arbeiten.

Hans Böckler Stiftung, Selbst organisiertes Arbeiten als Ressource für Beschäftigte nutzen!, August 2017      

 

Belastung der Vereinbarkeit für Frauen und Männer            


Frauen und Männer belastet die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in ähnlicher Weise. Das ergab eine Metastudie mit ca. 250 000 Teilnehmern.
APA American Psychological Association/ University of Georgia, Women and Men Report Similar Levels of Work-Family Conflicts, Juli 2017
              

Häusliche Rollenverteilung bei Führungskräften


30 % der vollzeiterwerbstätigen Frauen in Führungspositionen erledigt den Hauptteil des Haushalts.

Bei Männern sind es nur 3 %.

DIW Berlin, Führungskräftemonitor 2017, Juli 2017


Hohe Verbundenheit mit dem Arbeitgeber


82 % der Beschäftigten in Deutschland (77 % in 2015) fühlen sich ihrem Arbeitgeber verbunden  34 % sogar sehr.

EY, Jobstudie 2017 – Karriere und Wechselbereitschaft, August 2017     


Kinder befürworten Berufstätigkeit beider Elternteile


Was sagen eigentlich Kinder dazu, wenn beide Eltern arbeiten? 

Diese Rollenverteilung wird von den Kindern bemerkenswert positiv bewertet. 

Dass beide Elternteile zum Einkommen der Familie beitragen, empfinden sie als gerecht.

BMFSFJ/SowiTra (Institut für sozialwissenschaftlichen Transfer), Partnerschaftliche Arbeitszeiten aus Kinder- und Elternsicht, August 2017

Mittwoch, 19. Juli 2017

Vereinbarkeit in Zahlen: Arbeitszeit und Arbeitsort




Vereinbarkeit und Arbeitswelt: Aktuelle Zahlen und Stichwörter (©berufundfamilie Service GmbH)

 

Führungskräfte arbeiten in Vollzeit


Die Arbeitszeiten von weiblichen und männlichen Führungskräften unterscheiden sich kaum. So beträgt die tatsächliche Arbeitszeit im Jahr nach der Beförderung (2015) bei Männern durchschnittlich 43,1 Stunden pro Woche und 40,5 Stunden bei Frauen.

IW Köln, Führungspositionen und reduzierte Arbeitszeit, Juni 2017



Schichtarbeiter sind männlich und arbeiten Vollzeit


86,3 % der Schichtarbeiter sind Männer, nur 13,7 % Frauen.

81 % der in Schichtarbeit tätigen Beschäftigten arbeiten Vollzeit und nur 2 % Teilzeit.

IG-Metall, Schichtarbeit in der Beschäftigtenbefragung 2017, SOFI-Paper, Juni 2017


Arbeitnehmer akzeptieren Überstunden


83 % der Bundesbürger machen regelmäßig Überstunden.

35 % der Beschäftigten sagen, dass 1 bis 3 Überstunden pro Woche für sie annehmbar seien.

25 % halten 3 bis 5 Überstunden wöchentlich für akzeptabel.

12,5 % finden selbst 5 bis 10 Überstunden pro Woche noch annehmbar.

Jobrapido, Workaholics/ Überstunden, Juli 2017



Mütter kehren früher in den Job zurück


42,8 % der Mütter mit Kindern im Alter zwischen ein und zwei Jahren arbeiten 2014. 2006 waren es noch 34,6 %.

Von 44,1 %  auf 57,6 % stieg der Anteil der Mütter, die im dritten Lebensjahr ihres Kindes zurück in den Beruf kehren.

IW Köln, Mütter kehren früher in den Job zurück, Juni 2017


Schichtarbeiter tendenziell unzufrieden

35 % der Schichtarbeiter stimmen der Aussage »Ich bin mit meinen momentanen Arbeitszeiten zufrieden« zu (Nicht-Schichtarbeiter: 54 %).

24 % der Schichtarbeiter stimmen der Aussage »Ich finde die Spielräume, die mir mein Arbeitgeber bei der Einteilung meiner Arbeitszeit lässt, ausreichend« zu (Nicht-Schichtarbeiter: 45 %).


IG-Metall, Schichtarbeit in der Beschäftigtenbefragung 2017, SOFI-Paper, Juni 2017


Mobiles Arbeiten nicht in allen Branchen möglich


86 % sehen in mobiler Arbeit eine Möglichkeit zur besseren Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben.

Ob mobiles Arbeiten möglich ist, schwankt stark zwischen den Branchen:

  •  29,5 % im Handwerk
  •  30,5 % im Bereich der Metallerzeugung/-erzeugnisse
  •  60,2 % im Bereich Elektrotechnik.
  • 79,3 % in der IT-Dienstleistungsbranche
IG-Metall / Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO)/ Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart, Mobile Arbeit, Juni 2017
https://www.igmetall.de/Broschuere_Forschungsergebnisse_Fokus_Arbeitszeit_26bb20904e269fb387704125e17caed921c8aa12.pdf