Mittwoch, 23. September 2020

Schlechte Vereinbarkeit – hohe Kündigungsgefahr unabhängig von Berufsbildung der Beschäftigten

Unabhängige Zertifizierung, die auf kontinuierliche Verbesserung der Vereinbarkeitsangebote abzielt – das macht Arbeitgeber in den Augen Beschäftigter attraktiver, egal welche Berufsbildung diese haben (©deathtothestockphoto.com)

Ist Beschäftigten mit Studienabschluss oder einem höheren akademischen Grad die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben bei der Wahl eines Arbeitgebers wichtiger als Beschäftigten ohne Abschluss? Welche Kriterien sollte ein Vereinbarkeitszertifikat z.B. nach Meinung der Erwerbstätigen mit Berufsausbildung erfüllen? Antworten in diesem Blog, der die Ergebnisse unserer Civey-Umfrage mit Blick auf die Berufsbildung der Beschäftigten zeigt.

Mittwoch, 16. September 2020

Der Dreh mit der Vereinbarkeit


Neu: Der Ideengeber für Unternehmen, Institutionen und Hochschulen (©berufundfamilie Service GmbH)

Zertifizierte Arbeitgeber haben ihn raus, den „Dreh mit der Vereinbarkeit“. Das bewiesen und beweisen sie auch während der Coronapandemie vielfach – so auch, dass systematische familien- und lebensphasenbewusster Personalpolitik ein lohnender Bestandteil des Krisen- und Turnaround-Managements ist. 

Donnerstag, 10. September 2020

Hessische Arbeitgeber aufgepasst!: Offene Online-Veranstaltung zum Thema „Arbeitgeberattraktivität“


Die Hessische Initiative „Beruf und Pflege vereinbaren“ lädt hessische Arbeitgeber zur Online-Veranstaltung am 22.09.2020 ein (©pixabay.com)

Warum eigentlich braucht eine erfolgreiche Personalpolitik die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben? Wie wichtig ist Vereinbarkeit für die Gewinnung und Sicherung von Fachkräften? Und warum sollte Vereinbarkeit immer auch Chefsache sein? Antworten gibt die kostenlose virtuelle Veranstaltung am 22. September 2020, die unter dem Dach der Hessischen Initiative „Beruf und Pflege vereinbaren“ angeboten wird. Mehr Infos in diesem Blog. 

Montag, 7. September 2020

#VereinbarkeitsVibes: Der Tabubruch

 

Nichts sagen, nichts hören, nichts sehen: Auch in der Vereinbarkeit gibt es vermeintliche Tabuthemen (©pixabay.com)
Am 31. Juli war der „Unterhalte-dich-im-Fahrstuhl-Tag“ – ein Tag, der vor allem mit einem Tabu der Briten bricht: Nämlich im Fahrstuhl ein Gespräch zu führen. In den heutigen #VereinbarkeitsVibes stellt Silke Güttler von der berufundfamilie die Frage nach den Non-Themen der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik: Welche Tabus fassen Arbeitgeber im Rahmen ihrer betrieblich unterstützten Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben bislang nur zurückhaltend an? Was sind die ersten Schritte zur Enttabuisierung? Eine zaghafte Annäherung.