Donnerstag, 22. Juni 2017

Stimmen und Momente der 19. Zertifikatsverleihung



19. Zertifikatsverleihung
© berufundfamilie, Thomas Ruddies/ Christoph Petras

Mit rund 650 Gästen haben wir am 20. Juni 2017 die 19. Zertifikatsverleihung im ehemaligen Premierenkino Kosmos Berlin gefeiert. Vor Ort: 353 familien- und lebensphasenbewusste Arbeitgeber, die insgesamt 677.900 Beschäftigte und 567.200 Studierende repräsentieren.

Wo immer Arbeitgeber, die das Zertifikat der berufundfamilie tragen, zusammenkommen, wird es bunt: Ihre Vertreterinnen und Vertreter sind Geschäftsführer, Dekane, Instituts- und Behördenleitungen, sie sind Führungskräfte und Personalverantwortliche aus unterschiedlichen Bereichen der Organisation. Sie kommen aus kleinen und großen Hochschulen, Institutionen unterschiedlicher Regionen und Unternehmen aller Branchen. Die einen tragen das Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule seit einigen Monaten, die anderen schon seit vielen Jahren. Was sie verbindet: Eine familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik.

Vereinbarkeit zählt sich für Arbeitgeber aus


„Familienfreundlich zu sein und auf Vereinbarkeitsfragen einzugehen, lohnt sich für jeden Arbeitgeber: Die Motivation der Beschäftigten steigt und die Bindung an das Unternehmen wächst. Ich freue mich, dass dies immer mehr Arbeitgeber erkennen.“, fasst Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley in Ihrer Rede zusammen.

Das Bundesfamilienministerium sowie das Bundeswirtschaftsministerium tragen die Schirmherrschaft für das audit berufundfamilie und audit familiengerechte hochschule. Beide Bundesministerien gehen als gutes Beispiel voran und setzen sich als zertifizierte Arbeitgeber für die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben ein.

Auch Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär des Bundeswirtschaftsministeriums freut sich über das Engagement der familienbewussten Arbeitgeber.  „Mit der fortschreitenden Digitalisierung bieten sich heute vielfältige Möglichkeiten, die Arbeitswelt für alle Beschäftigten an ihre jeweilige Lebensphase anzupassen. Dies sollten Sie aktiv nutzen.“, empfiehlt Dirk Wiese den Arbeitgebern.

Vereinbarkeitslösungen im Trialog finden


Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH erläutert, Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat sich weiterentwickelt und geht über Kinderbetreuung hinaus. So fragen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei ihrem Führungskräften vermehrt individuelle Lösungen für ihr Vereinbarkeitsproblem nach. Diese Entwicklung führt Oliver Schmitz auf den Megatrend der Individualisierung und auch auf die Möglichkeiten zurück, die die Digitalisierung erhoffen lässt. Daraus folgt: „Führungskräfte befinden sich in einem wachsenden Spannungsfeld zwischen den betrieblichen, persönlichen und Team-Belangen. Lösungen, die alle Drei zufriedenstellen, lassen sich nur in dem finden, was wir als Vereinbarkeits-Trialog bezeichnen: ein strukturierter und inhaltlich ausgestalteter Aushandlungsprozess, der die Tätigkeit des Beschäftigten und die betrieblichen Erfordernisse in den Blick nimmt, auf die Belange des Beschäftigten zugeschnitten und auf die Bedarfe des Teams abgestimmt ist. Vereinbarkeit funktioniert nur im Trialog.“


Weitere Details zur Veranstaltung:

Bilder zur Veranstaltungen finden Sie hier.  

Eine Liste der Zertifikatsempfänger finden Sie hier.

Eine Statistik zu den Zertifikatsempfängern finden Sie hier

Weitere Stimmen und Momente der Veranstaltung haben unsere Gäste und wir bei Twitter festgehalten. Folgen Sie uns bei Twitter unter @berufundfamilie #personalbewusst. 

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Kontaktaufnahme!

Keine Kommentare:

Kommentar posten