Donnerstag, 6. September 2018

Charta-Verleihung: 213 Unternehmen setzen sich für Beruf und Pflege ein

39 Charta-Unternehmen nehmen in 2018 ihre Auszeichnung in Empfang
 (Foto: Katrin Denkewitz/ BWHW) 

39 Unternehmen, Behörden, Gemeinden, Institutionen und Hochschulen unterzeichneten in 2018 die Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in Hessen. Am Dienstag, den 04. September 2018 verlieh Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, die Auszeichnung. Das Netzwerk ist zwischen 2013 und 2018 von 13 auf 213 Unternehmen gewachsen. 


Arbeitgeber, die die Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege unterzeichnen, setzen ein starkes Zeichen für eine pflegesensible Personalpolitik – nach außen wie nach innen: „Sie übernehmen die gesellschaftliche Verantwortung für einen wichtigen Bereich; bei Ihnen wird vor Ort eine Kultur vorgelebt, in der zusammen mit Beschäftigten Lösungen gefunden werden. Wir stehen alle in einer gemeinsamen Verantwortung, die pflegerische Versorgung der älter werdenden Bevölkerung sicherzustellen, und wir werden Sie auch weiterhin nach Kräften unterstützen“, so Dr. Wolfgang Dippel, Staatssekretär des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zu den anwesenden Unternehmensvertreter*innen.

Die hessische Initiative „Beruf und Pflege vereinbaren“ unterstützt die Charta-Unternehmen bei der Stärkung der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege über mehrere Wege. Neben verschiedenen Materialien und Umsetzungsangeboten bietet die Initiative zusätzlich thematisch passende Fach-, Kompetenz- und Netzwerkveranstaltungen an.
Ab Herbst wird dieses Angebot ergänzt durch ein Webinar, das sich an die mittlere Führungsebene richtet. Wendet sich eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter mit seiner persönlichen Herausforderung an die Führungskraft, ist diese gefordert eine tragfähige Lösung zu finden. Tragfähig ist eine Lösung dann, wenn sie die betroffene Mitarbeiterin bzw. den betroffenen Mitarbeiter unterstützt Beruf und Pflege zu vereinbaren, die Bedürfnisse der weiteren Teammitglieder berücksichtig werden und die anfallende Arbeit weiterhin erledigt wird. Eine Situation, die weder alltäglich noch einfach zu lösen ist. Die Anforderungen an die Führungskraft sind hoch und sie benötigt die Kompetenz, eine Lösung zwischen den drei Parteien – Mitarbeiter, Team, Unternehmen – auszuhandeln. Das Webinar unterstützt Führungskräfte, den Aushandlungsprozess erfolgreich zu gestalten. Die Inhalte orientieren sich an dem Beratungs-Tool-Set „Tri-Check“, das von der berufundfamilie Service GmbH in Kooperation mit der AOK Hessen konzipiert wurde. An der Gestaltung des neuen Webinar-Angebots sind alle Partner der Initiative beteiligt.

Zusätzlich können Unternehmen eine Mitarbeiterin bzw. einen Mitarbeiter zu einem sogenannten Pflege-Guide ausbilden lassen. Die Person wird zur Vertrauens- und Ansprechperson für Kolleginnen und Kollegen, die einen Angehörigen pflegen und Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflegeaufgabe suchen. In 142 hessischen Unternehmen sind bereits 225 Pflege-Guides aktiv.

Möchten auch Sie Mitglied der Hessischen Initiative „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ werden? Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.berufundpflege.hessen.de/

Testen Sie die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege in Ihrem Unternehmen mit dem Schnelltest: http://www.berufundpflege.hessen.de/schnelltest-0

Keine Kommentare:

Kommentar posten