Montag, 16. September 2019

Jetzt anmelden: 14. Symposium für Personalmanagement im öffentlichen Sektor (20.11.2019) – und weitere Veranstaltungen zur Vereinbarkeit

Personalpolitische Grundsätze: Bestimmen den grundsätzlichen Umgang mit Beschäftigten – auch im öffentlichen Sektor (©pixabay.com)

„NEUE Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ – so der Titel des Inputs unseres Geschäftsführers Oliver Schmitz auf dem 14. Symposium für Personalmanagement im öffentlichen Sektor, das am 20. November 2019 in Gelsenkirchen stattfinden wird. Mehr über das Schwerpunkthema und weitere Inhalte des Symposiums in diesem Blog. Zusätzlich noch der Hinweis auf zwei andere Veranstaltungen, die den Diskurs im Themenfeld Vereinbarkeit fördern werden.

Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben, die Diskriminierungsfreiheit, die Vielfaltsför­derung, die leistungsgerechte Bezahlung und Aspekte der gesunden Arbeit – In all diesen Bereichen können personalpolitische Grundsätze geltend gemacht werden. Sie geben die Richtung und die Ziele für das Alltagshandeln im Personalmanagement vor und legen damit die Grundlagen für ein zukunftsorientiertes Personalwesen. Nicht zuletzt bestimmen sie den grundsätzlichen Umgang mit den Beschäftigten.

Im öffentlichen Sektor zeigt sich, dass personalpolitische Grundsätze einerseits offiziell erarbeitet und schriftlich fixiert werden können, sich aber auch außerhalb eines formalistischen Vorgehens in den Köpfen der Beschäftigten bilden. Was sind nun im öffentlichen Sektor bedeutsame personalpolitische Grundsätze? Welche Bedeutung haben Sie für die Praxis. Wie können die Grundsätze in konkretes Handeln umgesetzt werden? Und welcher Nutzen resultiert daraus für die Behörden und Kommunalverwaltungen?

Antworten darauf will das folgende Symposium geben, das von der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW und dem Studieninstitut Rohr für kommunale Verwaltung GmbR ausgerichtet wird:

14. Symposium für Personalmanagement im öffentlichen Sektor
„Richtungsgeber für das Personalmanagement – personalpolitische Grundsätze“

20. November 2019, 9.00 – 16.45 Uhr
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung
Zentralverwaltung
Haidekamp 73
45886 Gelsenkirchen

Eingeladen sind alle Akteure des Personalmanage­ments, wie z.B. Personaldezernent*innen, Personalleitungen, Personalreferent*innen, Personalvertretungen, Gleichstellungs­beauftragte. Was die Teilnehmenden erwartet?: eine sachkundige Darstellung der personalpolitischen Grundsätze, die Vorstellung von Praxisbeispielen sowie das Kennenlernen von Akteuren der Personalpolitik.

Hier die detaillierten Programminformationen:

Begrüßung und Einführung in die Thematik
Prof. Dr. Andreas Gourmelon, FHöV NRW
Dr. Sabine Seidel, Direktorin des Studieninstituts Ruhr


Grußwort
Martin Bornträger, Präsident der FHöV NRW

Personalpolitik des Innenministeriums NRW – gut gerüstet für die Zukunft?
MDgt Dr. Axel Emenet, Ministerium des Innern NRW

Führungspolitik der Stadtverwaltung Bochum
Sebastian Kopietz, Stadtdirektor und Personaldezernent der Stadt Bochum

Interkulturelle Öffnung der Verwaltung
Serap Güler, Staatssekretärin Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW

Diskriminierungsfreiheit im öffentlichen Dienst: Ist und Soll
Bernhard Frank, komm. Leiter Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Gleichstellung als Richtschnur für das Personalmanagement
Silke Tamm-Kanj, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros / Gleichstellungsstellen NRW

NEUE Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Oliver Schmitz, Geschäftsführer berufundfamilie Service GmbH

Gesunde Arbeit als Anspruch moderner Personalarbeit im öffentlichen Sektor – Auswirkungen, Tendenzen, Zukunftsszenarien
Prof. Dr. Michael Treier, FHöV NRW

Entgeltanreize in Zeiten des Fachkräftemangels
Dr. Bernhard Langenbrinck, Hauptgeschäftsführer Kommunaler Arbeitgeberverband NRW

Die Kosten für das Seminar betragen 140 € inkl. Dokumentationsband sowie Tagesverpflegung

Interessierte können sich anmelden unter: https://studo.digistadtdo.de/Caruso/SiRu/details.jsp?VER_ID=4692 Weitere Informationen sind gebündelt unter: www.studieninstitut-ruhr.de

Weitere Veranstaltungen in Kürze


Sie möchten den aktuellen Diskurs im Themenfeld weiterbeobachten? Dann könnte auch einer der folgenden Termine für Sie interessant sein:

Fachtagung „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“

Datum: 17.09.2019, 10.00 – 17.00 Uhr

Veranstalter: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Ort: Berlin

Nachdem der unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf im Juni 2019 dem BMFSFJ seinen ersten Bericht mit Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Situation von pflegenden Angehörigen übergab, lädt das Bundesfamilienministerium jetzt zur Diskussion der Handlungsempfehlungen mit der Fachöffentlichkeit ein.

Weitere Infos unter: https://bit.ly/2OUSAkh 


11. Unternehmenstag: Vereinbarkeit weiter denken - individuellen Lebensentwürfen Rechnung tragen

Datum: 27.09.2019, 10.30 – 16.30 Uhr

Veranstalter: Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“

Ort: Berlin

Wie können Fortschritte einer familienfreundlichen Unternehmenskultur gemessen werden? Wie ticken Familien heute – und in Zukunft? Wie können flexible Arbeitsbedingungen zur gelebten Normalität werden? Diesen Fragen will das Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“ gemeinsam mit Expert*innen nachgehen. Dabei soll auch gezeigt werden, wie ein immer individueller werdender Vereinbarkeitsanspruch im Betrieb und in Teams ausbalanciert und fair gestaltet werden kann.

Weitere Infos unter: https://bit.ly/2IW6DQw



Keine Kommentare:

Kommentar posten