Montag, 15. Juni 2020

Zertifikats-Online-Event: Und Frau Bundesfamilienministerin war auch dabei – virtuell

Andere Zeiten, andere Zertifikatsverleihung: Virtuelle Würdigung von 334 Zertifikatsempfängern
(©Sharon McCutcheon on Unsplash)

Erstmals in der 22-jährigen Geschichte des audit berufundfamilie und audit familiengerechte hochschule wurden in diesem Jahr die Arbeitgeber, die die Auditierung durch das strategische Managementinstrument zur Gestaltung ihrer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik bzw. familiengerechten Arbeits- und Studienbedingungen im Laufe der vorangegangenen zwölf Monate erfolgreich durchlaufen hatten, in einem Zertifikats-Online-Event geehrt. Ein kleiner Rückblick in diesem Blog.

Andere Zeiten, andere Zertifikatsverleihung: 334 Arbeitgeber im ersten Zertifikats-Online-Events zum audit berufundfamilie/ audit familiengerechte hochschule geehrt


In einer Feierstunde, die den Kern des Online-Events bildete, wurde an 334 Organisationen – 134 Unternehmen, 164 Institutionen und 36 Hochschulen – symbolisch das Zertifikat zum audit verliehen. Das Zertifikat selbst, das als Qualitätssiegel für die nachhaltige Gestaltung der betrieblichen Vereinbarkeitspolitik gilt, erhielten die Arbeitgeber vorab. Die Ausgezeichneten sind berechtigt, das Zertifikat für drei Jahre zu tragen. In dieser Laufzeit sind sie angehalten, die in der Zielvereinbarung bzw. im Handlungsprogramm getroffenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen zu verfolgen. Die berufundfamilie überprüft jährlich die Entwicklung.

Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die die Schirmherrschaft über das audit berufundfamilie trägt, betonte in ihrer Grußbotschaft an die Zertifikatsempfänger: „Gerade in den letzten Wochen hat sich gezeigt, wie wichtig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist. Wenn Schule und Kita fehlen – dann kommt es auf die Flexibilität der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber an.“ Die Ministerin machte in diesem Zusammenhang auf Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung aufmerksam, wie dem Notfall-Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen, der Lohnfortzahlung bei fehlender Kinderbetreuung, dem Kurzarbeitergeld, der Anpassung des Elterngeldes sowie dem Kinderbonus. „In der derzeitigen Situation beweist sich, was auch in normalen Zeiten gilt: Eine starke Wirtschaft braucht starke Familien – und umgekehrt“, so Franziska Giffey.

Das Zertifikats-Online-Event stand unter dem Titel „TEAM2020 – Mit Vereinbarkeit Stark in und nach der Krise“. Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, der neben John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, die Feierstunde eröffnete, erklärte dazu: „Familien- und lebensphasenbewusste Arbeitgeber hatten immer ein Gespür dafür – mit der Coronapandemie wurde aber in der gesamten Arbeitswelt offensichtlich: Eine strategisch angelegte Vereinbarkeitspolitik ist ein Mittel des Risikomanagements. Dank ihr sind Arbeitgeber in der Lage, auf Veränderungen flexibel zu reagieren – und das schnell und passgenau. Eine Unternehmenskultur, in der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben verankert ist, fördert auch die Funktionalität von Teams. Denn sie bietet den Rahmen, in dem Talente gefördert, das Empowerment der Beschäftigten unterstützt, die Agilität von Arbeitsabläufen angetrieben und das Management von Vereinbarkeitsfragen effektiv gestaltet werden kann. Diese Effekte, auf der die Zusammenarbeit innerhalb der Teams eine gute Basis findet, zahlen sich gerade auch in Krisenzeiten aus.“

Vereinbarkeit für rund 615.000 Beschäftigte


Dabei ist die Größe der Teams auch der diesjährigen Zertifikatsempfänger höchst unterschiedlich: Von 21 Kleinunternehmen (0 – 25 Beschäftigte), bis hin zu 51 Arbeitgebern mit über 3.000 Beschäftigten ist alles dabei.

33 der Zertifikatsempfänger haben das audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule zum ersten Mal genutzt. 47 erhielten das Zertifikat zum zweiten, 62 zum dritten und 111 Arbeitgeber zum vierten Mal. Bereits mit dem fünften Zertifikat wurden 66 Arbeitgeber geehrt. Weitere zwölf erhielten das Zertifikat zum sechsten Mal und gestalten damit ihre familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik seit mehr als 15 Jahren mit dem audit. Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, die KfW (inklusive der KfW IPEX-Bank GmbH) und die Universität Trier wurden zum siebten Mal mit dem Zertifikat ausgezeichnet.

Nach der dritten Zertifizierung durchlaufen die Organisationen in der Regel das schlanke Dialogverfahren, das Arbeitgebern offensteht, die seit mindestens neun Jahren mit dem audit eine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik etabliert haben. Von den 334 diesjährigen Zertifikatsempfängern sind dies rund 250.

Von dem familien- und lebensphasenbewussten Engagement der aktuellen Zertifikatsempfänger können rund 615.000 Beschäftigte und 518.000 Studierende profitieren.



Sie möchten mehr über die diesjährigen Zertifikatsempfänger erfahren? Dann werfen Sie einen Blick auf die Statistik und die Liste, in der die Organisationen nach PLZ geordnet aufgeführt sind.

Übrigens: Insgesamt tragen derzeit 982 Organisationen das Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule. Hier gibt es eine alphabetisch geordnete Liste aller Zertifikatsträger - und hier eine Liste, die nach Bundesländern geordnet ist.

Hier geht's zur Pressemitteilung zum Zertifikats-Online-Event.

Keine Kommentare:

Kommentar posten